Chat with us, powered by LiveChat

Warum wir unsere Probleme nicht ignorieren sollten

Warum wir unsere Probleme nicht ignorieren sollten

Von Katzen lernen: Warum wir unsere Probleme nicht ignorieren sollten

Herbert und die Kunst des Streichelns

Herzlich willkommen zu einem neuen Blogbeitrag, der heute ein wenig anders daherkommt - im Podcast-Stil, aber mit einem Thema, das uns alle angeht: die BewĂ€ltigung von Problemen und die Einsicht, dass Ignorieren selten die Lösung ist. Nehmen wir uns ein Beispiel an Herbert, einer Katze mit Charakter und einer Geschichte, die uns mehr ĂŒber uns selbst verraten kann, als wir zunĂ€chst annehmen mögen.

Herbert ist nicht irgendeine Katze. Aus dem Tierheim adoptiert, trĂ€gt er sein unbekanntes Alter und seine Vergangenheit mit sich. Doch eines ist sicher: Herbert liebt es zu kuscheln, zu schmusen und Teil des Familienlebens zu sein. Doch Herbert hat auch seine TĂŒcken. Streichle ihn am RĂŒcken, und du wirst eine andere Seite von ihm kennenlernen - eine, die kratzt und beißt, sobald es unangenehm wird.

Die verborgene Botschaft hinter Herberts Verhalten

Was Herbert uns lehrt, ist einfacher und komplexer zugleich als es scheint. Sein Verhalten ist eine Metapher fĂŒr die Art und Weise, wie wir Menschen mit unseren eigenen Unannehmlichkeiten und Schmerzen umgehen. Herbert weiß nicht, dass seine Reaktion auf Schmerzen am RĂŒcken eine Lösung haben könnte - er weiß nicht, dass ein Besuch beim Tierarzt Erleichterung bringen könnte. Er reagiert instinktiv, um sich zu schĂŒtzen, ohne zu wissen, dass es Alternativen gibt.

Der Spiegel unserer eigenen Reaktionen

Ähnlich wie Herbert reagieren wir Menschen oft auf unsere eigenen Probleme. Wir ziehen uns zurĂŒck, werden defensiv oder sogar aggressiv, wenn uns jemand auf unsere "wunden Punkte" anspricht. Besonders deutlich wird dies im Umgang mit Suchtverhalten, wie beispielsweise einem Alkoholproblem. Statt uns unseren Problemen zu stellen, neigen wir dazu, sie zu ignorieren, zu verbergen und uns einzureden, dass alles in Ordnung sei.

Die Gefahr des Ignorierens und die Kraft der Einsicht

Die Geschichte von Herbert ist eine Einladung, ĂŒber unsere eigene Bereitschaft nachzudenken, uns unseren Problemen zu stellen. Viele von uns haben sich mit ihren Schwierigkeiten "arrangiert", Ă€hnlich wie Herbert sich mit seinem Schmerz arrangiert hat. Doch im Gegensatz zu Herbert haben wir die Möglichkeit, nach Lösungen zu suchen, Hilfe in Anspruch zu nehmen und unsere LebensqualitĂ€t aktiv zu verbessern.

Es ist Zeit, den ersten Schritt zu wagen

Wenn du dich in Herberts Geschichte wiederfindest, sei es durch ein persönliches Problem oder eine Herausforderung, die du bisher vermieden hast, dann lass dies ein Weckruf sein. Es ist nie zu spĂ€t, den ersten Schritt zu machen und nach Lösungen zu suchen. Das Ignorieren eines Problems fĂŒhrt selten zu einer Verbesserung; vielmehr wĂ€chst die Schwierigkeit, es anzugehen, mit der Zeit nur an.

Nutze die Ressourcen, die dir zur VerfĂŒgung stehen

Auf https://www.drymind.de findest du eine FĂŒlle von Ressourcen, die dir helfen können, den ersten Schritt in Richtung VerĂ€nderung zu machen. Von kostenlosen Tests bis hin zu umfassenden Programmen - es gibt viele Möglichkeiten, UnterstĂŒtzung zu finden und einen neuen Weg einzuschlagen.

Lass uns gemeinsam lernen, nicht wie Herbert zu reagieren, sondern mutig und entschlossen unsere Probleme anzugehen. Denn am Ende des Tages ist es unsere FÀhigkeit, nach Lösungen zu suchen und Hilfe anzunehmen, die uns von Herbert unterscheidet.

Bis zum nÀchsten Mal, und denk daran: Ein Problem anzuerkennen ist der erste Schritt zur Lösung. Bleib stark, bleib mutig, und vor allem: Bleib auf dem Weg zur Besserung.

SchĂŒss 


Im Anschluss findest du, wie immer, noch die Podcastfolge (187) und das Video zum Blog.


ÜBER DEN AUTOR

Autor

Dennis Kassel

Dennis hat selber ĂŒber 22 Jahre getrunken, bis er 2019 endlich den Absprung geschafft hat. 
Aus seiner Geschichte wurde der Amazon Bestseller "Raus aus der Alkoholfalle", dann erblickte der "NĂŒchtern Betrachtet"-Podcast das Licht der Welt und seitdem hat Dennis tausende Menschen auf ihrem Weg begleitet und mit hunderten persönlich gearbeitet. 
Im Podcast erfÀhrst Du jede Woche Freitag um 18 Uhr eine neue Sichtweise auf das Thema Alkoholsucht.

WEITERE BLOGARTIKEL

Warum wir unsere Probleme nicht ignorieren sollten

Warum wir unsere Probleme nicht ignorieren sollten

Von Katzen lernen: Warum wir unsere Probleme nicht ignorieren sollten

Herbert und die Kunst des Streichelns

Herzlich willkommen zu einem neuen Blogbeitrag, der heute ein wenig anders daherkommt - im Podcast-Stil, aber mit einem Thema, das uns alle angeht: die BewĂ€ltigung von Problemen und die Einsicht, dass Ignorieren selten die Lösung ist. Nehmen wir uns ein Beispiel an Herbert, einer Katze mit Charakter und einer Geschichte, die uns mehr ĂŒber uns selbst verraten kann, als wir zunĂ€chst annehmen mögen.

Herbert ist nicht irgendeine Katze. Aus dem Tierheim adoptiert, trĂ€gt er sein unbekanntes Alter und seine Vergangenheit mit sich. Doch eines ist sicher: Herbert liebt es zu kuscheln, zu schmusen und Teil des Familienlebens zu sein. Doch Herbert hat auch seine TĂŒcken. Streichle ihn am RĂŒcken, und du wirst eine andere Seite von ihm kennenlernen - eine, die kratzt und beißt, sobald es unangenehm wird.

Die verborgene Botschaft hinter Herberts Verhalten

Was Herbert uns lehrt, ist einfacher und komplexer zugleich als es scheint. Sein Verhalten ist eine Metapher fĂŒr die Art und Weise, wie wir Menschen mit unseren eigenen Unannehmlichkeiten und Schmerzen umgehen. Herbert weiß nicht, dass seine Reaktion auf Schmerzen am RĂŒcken eine Lösung haben könnte - er weiß nicht, dass ein Besuch beim Tierarzt Erleichterung bringen könnte. Er reagiert instinktiv, um sich zu schĂŒtzen, ohne zu wissen, dass es Alternativen gibt.

Der Spiegel unserer eigenen Reaktionen

Ähnlich wie Herbert reagieren wir Menschen oft auf unsere eigenen Probleme. Wir ziehen uns zurĂŒck, werden defensiv oder sogar aggressiv, wenn uns jemand auf unsere "wunden Punkte" anspricht. Besonders deutlich wird dies im Umgang mit Suchtverhalten, wie beispielsweise einem Alkoholproblem. Statt uns unseren Problemen zu stellen, neigen wir dazu, sie zu ignorieren, zu verbergen und uns einzureden, dass alles in Ordnung sei.

Die Gefahr des Ignorierens und die Kraft der Einsicht

Die Geschichte von Herbert ist eine Einladung, ĂŒber unsere eigene Bereitschaft nachzudenken, uns unseren Problemen zu stellen. Viele von uns haben sich mit ihren Schwierigkeiten "arrangiert", Ă€hnlich wie Herbert sich mit seinem Schmerz arrangiert hat. Doch im Gegensatz zu Herbert haben wir die Möglichkeit, nach Lösungen zu suchen, Hilfe in Anspruch zu nehmen und unsere LebensqualitĂ€t aktiv zu verbessern.

Es ist Zeit, den ersten Schritt zu wagen

Wenn du dich in Herberts Geschichte wiederfindest, sei es durch ein persönliches Problem oder eine Herausforderung, die du bisher vermieden hast, dann lass dies ein Weckruf sein. Es ist nie zu spĂ€t, den ersten Schritt zu machen und nach Lösungen zu suchen. Das Ignorieren eines Problems fĂŒhrt selten zu einer Verbesserung; vielmehr wĂ€chst die Schwierigkeit, es anzugehen, mit der Zeit nur an.

Nutze die Ressourcen, die dir zur VerfĂŒgung stehen

Auf https://www.drymind.de findest du eine FĂŒlle von Ressourcen, die dir helfen können, den ersten Schritt in Richtung VerĂ€nderung zu machen. Von kostenlosen Tests bis hin zu umfassenden Programmen - es gibt viele Möglichkeiten, UnterstĂŒtzung zu finden und einen neuen Weg einzuschlagen.

Lass uns gemeinsam lernen, nicht wie Herbert zu reagieren, sondern mutig und entschlossen unsere Probleme anzugehen. Denn am Ende des Tages ist es unsere FÀhigkeit, nach Lösungen zu suchen und Hilfe anzunehmen, die uns von Herbert unterscheidet.

Bis zum nÀchsten Mal, und denk daran: Ein Problem anzuerkennen ist der erste Schritt zur Lösung. Bleib stark, bleib mutig, und vor allem: Bleib auf dem Weg zur Besserung.

SchĂŒss 


Im Anschluss findest du, wie immer, noch die Podcastfolge (187) und das Video zum Blog.


Schau Dir jetzt das neue gratis Webinar an:

Wie Du die Alkoholsucht dauerhaft hinter Dir lĂ€sst – mit erprobten Strategien, ohne das GefĂŒhl des Verzichts und ohne die stĂ€ndige Sorge vor RĂŒckfĂ€llen...

... selbst wenn Dir bislang nichts anderes nachhaltig helfen konnte.

UI FunnelBuilder